RED BULL KTM FACTORY RACING BEREIT FÜR DAKAR 2022

Die Red Bull KTM Factory Racing Fahrer Matthias Walkner, Toby Price und Kevin Benavides sind heiß auf den Erfolg und gehen in die letzte Phase der Vorbereitungen für die Rallye Dakar im kommenden Januar. Das dreiköpfige Team – allesamt ehemalige Rallye-Dakar-Sieger – wird im Nahen Osten durch den kürzlich zurückgetretenen MotoGP™-Fahrer Danilo Petrucci ergänzt, der bei der Veranstaltung 2022 sein Dakar-Debüt geben.

Etwas mehr als einen Monat vor dem mit Spannung erwarteten Start der Rallye Dakar 2022 absolviert Red Bull KTM Factory Racing derzeit die letzte Testphase, bevor es Anfang Januar 2022 zum Start des berühmten Rennens geht. Matthias, Toby und Kevin werden auf der neuesten Version der KTM 450 RALLY an den Start gehen – einem Motorrad, das in den letzten zwei Jahren in enger Zusammenarbeit zwischen KTM Technologies, der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von KTM, KISKA und KTM Motorsports entwickelt wurde.

Matthias Walkner hat eine außergewöhnliche Saison 2021 hinter sich und wurde schließlich FIM Cross-Country Rallies World Champion. Nach seinem zweiten Platz bei der Hochgeschwindigkeits-Rallye Kasachstan gewann der 35-Jährige die Silk Way Rallye, bevor er seine Position als der Mann in Form mit einem weiteren zweiten Platz bei der Rallye du Maroc festigte und sich den Weltmeistertitel sicherte. Beim letzten Rennen des Jahres – der Abu Dhabi Desert Challenge – beendete Walkner seine Saison 2021 mit einem Sieg und unterstrich damit seine beeindruckende Form vor der Rallye Dakar im kommenden Januar. Jetzt hat er Zeit, sich auf seine nächste große Herausforderung zu konzentrieren, und geht mit vollem Selbstvertrauen in die zweiwöchige Rallye Dakar. Als Sieger der Veranstaltung 2018 wird er zweifelsohne versuchen, seinen Titel im Januar zu verdoppeln.

Matthias Walkner: “2021 war ein sehr, sehr gutes Jahr für mich, angefangen mit meiner Leistung bei der Dakar und dann während der gesamten Weltmeisterschaft. Im Januar war das Glück nicht auf meiner Seite, ich hatte früh ein Problem, das mich zu viel Zeit gekostet hat, um ein Top-Ergebnis zu erzielen. Mein Speed war aber auf jeden Fall gut, und das konnte ich auch in den Rest der Saison mitnehmen. Es waren ein paar schwierige Jahre für alle, aber es ist immer schön, wenn sich die harte Arbeit und das harte Training mit guten Ergebnissen auszahlen. Dass ich bei allen vier Rennen, an denen wir in diesem Jahr teilgenommen haben, unter den ersten beiden Plätzen gelandet bin und zwei Siege errungen habe, zeigt, dass meine Leidenschaft für den Rennsport nach wie vor ungebrochen ist. Marokko ist eines der wichtigsten Rennen im Vorfeld der Dakar, weil dort alle Spitzenfahrer am Start sind. Ich bin dort Zweiter geworden, mit weniger als zwei Minuten Rückstand, und das hat meinem Selbstvertrauen einen großen Schub gegeben. Ich fühle mich gut, ich fühle mich wirklich wohl auf dem Motorrad, und ein paar Wochen vor der Dakar bin ich bereit für das Rennen!”

Toby Price zeigte bei der Rallye Dakar 2021 ein beeindruckendes Tempo, musste aber nach einem Sturz auf der neunten Etappe frustriert aufgeben, was für den Australier ein Jahr der Unterbrechung bedeutete. Nach drei separaten Operationen blieb Price dem Wettbewerb weitgehend fern und verbrachte in der zweiten Saisonhälfte Zeit auf seinem Motorrad zu Hause in Australien, bevor er später im Jahr zum Team stieß, um die neue KTM 450 RALLY zu testen und zu entwickeln. Bei der Rallye du Maroc im Oktober lieferte er fünf solide Renntage ab und nutzte die Zeit auch, um die Abstimmung der neuen Maschine in den marokkanischen Dünen als Vorbereitung auf die Dakar weiter zu verbessern. Zufrieden mit seiner eigenen Leistung und der des Motorrads, wird Toby versuchen, seine Enttäuschung bei der Dakar 2021 wiedergutzumachen und seinen dritten Titel bei der Veranstaltung 2022 zu holen.

Toby Price: “Ich freue mich sehr auf die Dakar 2022. In diesem Jahr lief es für mich nicht so gut, ich bin auf der neunten Etappe gestürzt. Ich lag auf einem guten Platz, deshalb war es hart, das Rennen aufgeben zu müssen. Der Plan für das nächste Rennen ähnelt denen, die ich in der Vergangenheit hatte, um ehrlich zu sein – den Ruhetag in einer soliden Position zu erreichen, im Wettbewerb zu bleiben und zu versuchen, die Tage auf mich zukommen zu lassen. An den Tagen, an denen wir pushen müssen, werden wir es richtig krachen lassen. Es ist einfach, einen Plan zu machen, aber die Rallye ändert sich von Tag zu Tag, man muss sich anpassen können. Ich fühle mich derzeit wirklich gut, und die Arbeit am neuen Motorrad geht definitiv in die richtige Richtung. Wenn alles gut läuft, sollten wir mitmischen, und ich kann es kaum erwarten, wieder mit dem Red Bull KTM Team zu fahren!”

Kevin Benavides, der Gewinner der Rallye Dakar 2021, ist bereit, sein Debüt für Red Bull KTM Factory Racing zu geben und freut sich darauf, nach einer verletzungsreichen Saison wieder Rennen zu fahren. Benavides, der sein Debüt für das Team bei der Rallye Kasachstan geben sollte, wurde nach einem Trainingssturz, bei dem er sich an der Schulter verletzte, von der Teilnahme ausgeschlossen. Wie sein Teamkollege Price musste auch Benavides eine Zeit lang mit dem Motorrad pausieren, bevor er später im Sommer wieder voll ins Training einsteigen konnte. Bei der Rallye du Maroc, bei der er zum ersten Mal mit der KTM 450 RALLY an den Start ging, belegte Kevin Benavides einen soliden siebten Gesamtrang, wobei er auf den kniffligen Sandetappen außergewöhnliche Fähigkeiten und Geschwindigkeit zeigte. Der amtierende Dakar-Champion wird nun sein intensives Trainingsprogramm fortsetzen, um seine Kräfte für die 44. Ausgabe der Veranstaltung zu sammeln, bevor er Ende Dezember in den Nahen Osten aufbricht, mit dem Ziel, zwei Siege in Folge zu erzielen.

Kevin Benavides: “Nun, das große Rennen steht vor der Tür – es ist erstaunlich, wie schnell dieses Jahr vergangen ist. Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und darauf, die Dakar für Red Bull KTM zu bestreiten. Das Jahr war hart für mich. Kurz nachdem ich beim Team unterschrieben hatte, verletzte ich mich bei einem Trainingssturz an der Schulter, was bedeutete, dass ich drei Monate pausieren musste – genau zu dem Zeitpunkt, als ich so viel wie möglich fahren wollte. Danach war das Test- und Trainingsprogramm sehr intensiv – das Team kam nach Amerika, wo wir viel mit dem neuen Motorrad gearbeitet haben, dann reisten wir nach Marokko, um die Rallye du Maroc zu fahren. Das Ziel war es, weitere Fortschritte mit dem Motorrad zu machen und das Team in einem Rennumfeld kennenzulernen. Es ist alles sehr gut gelaufen, und ich bin sehr zufrieden mit den Schritten, die wir mit der neuen KTM 450 RALLY gemacht haben. Jetzt, wo nur noch ein Monat bis zum großen Rennen verbleibt, versuche ich, so viel wie möglich zu trainieren und auch Zeit auf dem neuen Motorrad zu verbringen. Dann werde ich in den Nahen Osten fliegen und bereit sein, meinen Dakar-Titel zu verteidigen. Es ist immer schwierig, eine feste Strategie zu planen, aber wenn die erste Woche vorbei ist und nach dem Ruhetag alles in Ordnung ist, werde ich mein Bestes geben, um einen Doppelsieg zu erreichen!”

Der ehemalige MotoGP™-Star Danilo Petrucci wird in Saudi-Arabien für das KTM Factory Racing Team fahren und bei der Dakar sein Debüt bei einer Rallye geben. Der sympathische Italiener tauscht seine KTM RC16 gegen eine KTM 450 RALLY und wird die härteste Rallye der Welt in Angriff nehmen, in der Hoffnung, die Veranstaltung bei seinem ersten Versuch zu beenden. Danilo hatte bereits Zeit, sein Tech3 KTM Factory Racing Rallye-Motorrad zusammen mit dem Team zu testen und hat unter den wachsamen Augen von KTMs Rallye-Sportmanager Jordi Viladoms ein intensives Roadbook-Training absolviert, um für die unglaublich anspruchsvolle Navigation im Rallye-Sport gerüstet zu sein.

Norbert Stadlbauer – Rallye-Teamchef: “Es wird mein erstes Jahr als Rallye-Teamchef bei der Dakar sein und ich freue mich schon sehr darauf, seit ich die Position übernommen habe. Es ist ein enorm wichtiges Rennen für KTM, und das ganze Team hat sich mit Training, Vorbereitung und dem neuen Motorrad enorm für dieses Hauptevent eingesetzt. Was die Fahrer betrifft, so hat Matthias im letzten Jahr seinen Speed und seine Konstanz stark verbessert, und das hat es ihm ermöglicht, die Weltmeisterschaft zu gewinnen – er kann liefern, wenn er muss. Kevin ist der amtierende Dakar-Champion und weiß genau, was nötig ist, um am Ende der letzten Etappe ganz oben zu stehen. Er hat dieses Jahr viel Zeit mit dem Training und der Arbeit an der neuen Maschine verbracht, und wir können es kaum erwarten, ihn auf der KTM zu sehen. Zum Glück ist Toby jetzt fast wieder bei 100 %, und man kann einen Dakar-Sieg für ihn nie ausschließen – er scheint in der Lage zu sein, einfach einen Knopf zu drücken und ganz vorne zu sein. Schließlich ist es großartig, dass Danilo von der MotoGP™ zum Rallye-Programm gestoßen ist. Er hat bereits großes Können auf dem Motorrad gezeigt, was eine große und aufregende neue Herausforderung für ihn ist. Sein Ziel in diesem Jahr ist es, das Rennen zu beenden, und ich freue mich sehr darauf, zu sehen, wie er sich während der Veranstaltung entwickelt.”

Die Rallye Dakar 2022 beginnt am Samstag, 1. Januar, mit einem kurzen Prolog, bei dem die Startreihenfolge für die erste Etappe festgelegt wird. Insgesamt besteht die Veranstaltung aus 12 vollständigen Etappen, die eine Strecke von rund 8.000 km umfassen. Das Rennen beginnt in Ha’il, von wo aus die Fahrer in Richtung Süden fahren und einen Ruhetag in Riad einlegen, bevor sie am 14. Januar das Ziel in Jeddah an der Küste des Roten Meeres erreichen. Die Teilnehmer müssen während der Rallye auch zwei Marathon-Etappen bewältigen, bei denen keine fremde Hilfe erlaubt ist.

Foto: Marcin Kin

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.