Wechsel an der Spitze: Lettenbichler führt und Jarvis verlässt Red Bull Romaniacs

Offroad Tag 2 war ein ereignisreicher Tag für die vierte Runde der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft in Red Bull Romaniacs. Manuel Lettenbichler (KTM) gewann und übernahm die Führung im Rennen. Die Hoffnungen von Graham Jarvis (Husqvarna) auf seinen siebten Rennsieg endeten, als er aufgrund einer Knieverletzung nicht ins Ziel kam.

Die härteste Hard-Enduro-Rallye der Welt ging am zweiten Offroad-Tag weiter und stellte die Teilnehmer erneut auf eine harte Probe. Anstrengende Steigungen und heißes Wetter wurden in echter Rallye-Manier gekrönt, denn die Fahrer mussten eine Nacht im Zelt verbringen, ohne jegliche Hilfe oder Unterstützung von außen.

Graham Jarvis, der das Rennen am Ende des ersten Offroad-Tages anführte, führte die Fahrer der Gold-Klasse noch vor dem Morgengrauen um 06:45 Uhr an. Der Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing-Fahrer wurde von Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing verfolgt. Mani war Graham sofort dicht auf den Fersen und holte den Briten kurz nach dem ersten großen Anstieg des Tages ein.

In einem Katz- und Mausspiel konnte keiner der beiden den anderen abschütteln, und so fuhren sie den größten Teil des Tages zusammen. Doch als Graham den letzten Servicepunkt verließ, nahm das Ereignis seinen Lauf. Bei einer schnellen Grabenüberquerung verdrehte er sich das Knie, und da die Schmerzen zu groß waren, musste er aufgeben, so dass Manuel den Sieg davontragen konnte.

Dieser Sieg erwies sich als entscheidend, denn der Deutsche fuhr einen Vorsprung von über 23 Minuten auf Wade Young von Sherco Factory Racing heraus. Während Young den zweiten Platz in der Gesamtwertung einnimmt, beendete sein Teamkollege Mario Roman den Offroad-Tag 2 als Zweiter. Eine konstante und solide Fahrt des Spaniers zahlte sich aus, denn er rückt in der Gesamtwertung auf Platz drei vor.

Billy Bolt (Husqvarna), der seinen Red Bull Romaniacs-Rhythmus gefunden hat, erlebte ebenfalls einen denkwürdigen Tag. Nach dem Motto “weniger ist mehr” begrenzte der Abestone Hard Enduro-Sieger seine Fehler im Vergleich zu den Vortagen und fuhr auf den dritten Platz vor. In der Gesamtwertung liegt er nun zwei Tage vor Schluss auf dem vierten Platz.

Jonny Walker von Vision Track Beta, der auf den fünften Platz zurückfiel, hatte einen durchwachsenen Tag, an dem er einige Top-Drei-Kontrollpunktzeiten mit Fehlern kombinierte. Als Gesamtfünfter liegt er nur 54 Sekunden hinter Bolt.

Eine der besten Leistungen des Tages kam von dem Kanadier Trystan Hart (KTM). Der Rookie findet sich auf den steilen Trails der Karpaten schnell zurecht und beendete den Tag als Sechster und Siebter der Gesamtwertung.

Am Ende von Offroad-Tag 2 wartet ein Biwak auf die Fahrer, und erst am Service-Punkt in der Mitte von Offroad-Tag 3 werden die Teilnehmer ihre Unterstützungsteams wiedersehen.

Manuel Lettenbichler (KTM): “Es war ein harter Tag. Ich habe Graham gleich nach dem ersten Anstieg eingeholt und wir sind fast den ganzen Tag zusammen gefahren. Es war großartig, mit ihm zu fahren, deshalb ist es schade, dass er heute ausfällt. Ich habe das Gefühl, dass ich auf Nummer sicher gegangen bin und den Sieg geholt habe. Jetzt ist es an der Zeit, das Motorrad zu überprüfen, sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist, und dann das Zelt für die Nacht aufzustellen!”

Billy Bolt (Husqvarna): “Heute war es ziemlich gut, nicht perfekt, aber viel besser als zuvor. Ich wollte einfach die Stürze und Fehler reduzieren, die ich gemacht habe, und ich glaube, das hat sich ausgezahlt. Ich habe einfach ein bisschen zurückgerudert und den Schwung beibehalten, was mir den dritten Platz eingebracht hat. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt in die richtige Richtung fahre und werde versuchen, diesen Weg für den Rest der Woche beizubehalten.”

Taddy Blazusiak (GASGAS): “Meine Fahrweise, mein Speed und meine Navigation waren diese Woche gut, aber ich bin ein wenig frustriert über die kleinen Fehler, die ich gemacht habe. Es sind keine großen, aber sie summieren sich, also muss ich versuchen, sie in der zweiten Hälfte der Woche zu reduzieren.

Fotos: Future7Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.